Kortison-Entzugs-Syndrom

Welche Probleme können bei der Kortison-Anwendung auftreten? Was ist “Topical Steroid Withdrawal”?

Das Video wurde für die Nutzung in unserer NALA App optimiert. Du kannst sie Dir hier kostenlos herunterladen.

 

Zusammenfassung

  • Was ist “Topischer Steroid Entzug”, Kortison-Entzug oder auch “Topical Steroid Withdrawal” (TSW)? ❓
  • Der Entzug eines topischen Kortiko-Steroids (= auf die Haut aufgetragene Kortison-Cremes) bezieht sich auf eine seltene, unerwünschte Reaktion aufgrund der Verwendung eines topischen Steroids (= Kortison-Creme), nachdem es abgesetzt wurde. Diese Reaktion kann nach längerem, unsachgemässem und/oder häufigem Gebrauch/Missbrauch von mittel- bis hochwirksamen topischen Kortiko-Steroiden (= Kortison) auftreten. ℹ️
  • Im Englischen wird die Symptomatik auch “Red Skin Syndrom” genannt, weil die Haut sehr stark rot gefärbt ist, insbesondere dort, wo die Adern unter der Haut verlaufen. 🔴
  • Sie kann sich als rote, brennende Haut oder Ausschlag präsentieren, z.B. “Steroid-Rosacea” oder “periorale Dermatitis”. 💡
  • Es kann manchmal schwierig sein, es von einem Neurodermitis-Schub zu unterscheiden. ℹ️
  • Patienten mit roter, brennender Haut nach dem Entzug topischer Steroide (= Kortison-Cremes) können durch die Intensität des Juckreizes, Schlafmangel und Schwierigkeiten bei der Behandlung verzweifelt sein. 😩😪
  • Psychologische Unterstützung kann daher sehr, sehr hilfreich sein, um dies zu überstehen. 👩‍⚕️
  • Es kann helfen, rauszugehen und seinen Alltag so zu leben, wie man es immer getan hat. Oder sich etwas zurückzunehmen und nur in seinem engsten privaten Umfeld zu bleiben, in dem man sich sehr wohlfühlt. Das ist sehr individuell und man muss selbst herausfinden, was funktioniert. 👤

 

Handlungsempfehlungen

✅ Solltest Du längere Zeit Kortison-Cremes angewendet haben, und jetzt plötzlich mit der Anwendung aufhörst, und sehr stark rote / brennende Haut haben: sprich mit Deinem Arzt darüber, ob es sich hierbei um die Symptome eines “Kortison-Entzuges” handeln kann (anstatt mittelschwerer / schwerer Neurodermitis).
✅ Gegen die rote, brennende Haut können kalte Umschläge helfen, einige der Symptome zu lindern. Auch psychologische Unterstützung kann helfen, um diese schwierige Phase zu überstehen. Sprich mit Deinem Arzt, ob er hier jemanden empfehlen kann.

 

Links

🌐 Mehr zu unserer Expertin in diesem Video findest Du hier (Psychologin Annika Schmidt).
🌐 Weitere Informationen zum “Kortison-Entzugs-Syndrom” findest Du hier (auf Englisch), hier (auf Englisch) und hier.

Möchtest Du die Abkürzung zu einer glücklichen Haut?

Wähle die Option aus, die am besten zu Dir passt, sodass wir Dich persönlich begleiten können:

Transkript

Topical Steroid Withdrawal oder auch genannt topischer Steroidentzug, Kortisonentzug. Was ist das? Topical Steroid Withdrawal ist ein Phänomen, was es schon sehr lange gibt, was aber erst jetzt seit wenigen Jahren wirklich gut medizinisch beschrieben ist. Das ist ein Syndrom, wofür besonders Betroffene von Neurodermitis, die über lange Zeit hinweg regelmäßig Kortison oder Antihistaminika oder andere derartige Medikamente gecremt oder genommen haben – für dieses Syndrom sind solche Betroffene besonders gefährdet. Die Merkmale sind folgenden: Man hat über längere Zeit regelmäßig die besagten Medikamente angewandt – wenige Wochen können da schon reichen – und es kann auch sein, dass man das genauso angewandt hat, wie das einem der Arzt gesagt hat, und dass man trotzdem in dieses Syndrom hinein gerät. Ein weiteres Merkmal ist: Diese Medikamente und Cremes wirken allmählich immer schlechter und die Haut wird trotzdem schlimmer, obwohl man vielleicht die Medikamente angewandt hat. Oftmals ist es so, dass der Arzt immer stärkere Medikamente verschreibt, in dem Versuch, diese Sache wieder in den Griff zu bekommen, aber diese Medikamente wirken trotzdem allmählich immer schlechter. Und es ist so – auf Englisch wird es auch Red-Skin-Syndrom genannt, also Rote-Haut-Syndrom -, dass das Muster der Hautröte dem Muster der Blutadern folgt. Also: Da, wo Adern unter der Haut sind, da ist die Haut rot, und da, wo Adern unter der Haut nicht sind, ist die Haut nicht rot. Das ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Neurodermitis und Topical Steroid Withdrawal, weil das nämlich bei Neurodermitis nicht unbedingt so ist, dass die Hautröte dem Muster der Blutadern folgt. Topical Steroid Withdrawal wird oft fehldiagnostiziert als schwere Neurodermitis. Das ist es aber nicht! Topical Steroid Withdrawal ist eine iatrogene Kondition, also das bedeutet: Die entsteht dadurch, das man die Dinge getan hat, die einem der Arzt gesagt hat. Wenn man das jetzt hat und man hat es bemerkt und man setzt die Medikamente ab, dann kommt diese Entzugssymptomatik, von der ich gesprochen habe. Es sieht aus wie extreme Neurodermitis, die Haut ist rot, die Haut nässt oftmals, es ist ein schlimmer Juckreiz und einige Symptome mehr, dann ist es so, dass es Monate bis Jahre dauern kann bis zur Heilung, und die Heilung ist nicht linear, dass es am Anfang total schlimm ist und dann wird es allmählich immer besser, sondern es kann sein, dass es am Anfang total schlimm ist und dann wird’s ein bisschen besser und dann wird’s aber noch mal ganz schlimm und dann wird’s wieder besser…das ist sehr individuell. Aber der Körper schafft das. Der Körper schafft das alleine und es heilt wieder. Es dauert Monate bis Jahre je nachdem. Natürlich: Je länger man sich vorher topische Steroide zugeführt hat, desto länger dauert dann auch die Heilung. Hierbei kann psychologische Begleitung sehr, sehr hilfreich sein, so etwas durchzuhalten. Und es kann hilfreich sein zu Hause zu bleiben, sich mit seinen wichtigen Menschen zu umgeben, mit Menschen, die einem gut tun. Es kann aber auch helfen auszugehen und seinen Alltag zu leben so wie immer. Das ist sehr individuell und man muss auch gucken: Was tut meiner Haut gut und was nicht. Und das, was nicht gut tut, das läßt man einfach weg. Also: Wichtig ist auch, die Verantwortung selbst zu übernehmen.

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser App / Seiten stellen keine medizinischen Empfehlungen dar. Es handelt sich um allgemeine Informationen bzw. die Darstellung Deiner eigenen Tracking-Daten. Bevor Du etwas an Deinem Therapieplan änderst, sprich bitte immer zuerst mit Deinem Arzt.