Topische Steoride / Kortison-Cremes

Wie sollen topische Steroide / Kortison-Cremes am besten angewendet werden?

Das Video wurde für die Nutzung in unserer NALA App optimiert. Du kannst sie Dir hier kostenlos herunterladen.

 

Zusammenfassung

  • In diesem Video geht es um topische Steroide, d.h. Kortison-Cremes. 🧴
  • Die heilen die Haut nicht, aber unterdrücken die Entzündungsreaktion, wodurch man einen akuten Schub gut kontrollieren kann. 🧯
  • Kortison gibt es in verschiedenen Stärken und ist abhängig von Deinem Alter, dem Schweregrad Deiner Neurodermitis sowie der Körperregion.  💪
  • Wichtig ist, der Dosierung des Arztes zu folgen, und nicht weniger oder mehr zu nehmen. Sonst können unerwünschte Nebeneffekte auftreten. Als Daumenregel kann man sagen, dass man mit einer “Fingerspitzen-Einheit” (d.h. 1x Fingerspitze mit Creme), ca. eine Hautfläche mit der Grösse von 2x Handflächen eincremen sollte. 👨‍⚕️👩‍⚕️
  • Manche Körperbereiche (bspw. Gesicht oder Intimbereich) sind dabei anfälliger als andere. ℹ️
  • Solltest Du die Kortisoncreme gemeinsam mit Deiner Pflegecreme auftragen wollen, lasse hier am besten einen Abstand von 15-20 Minuten, damit die Haut erst die eine Creme vollständig aufnehmen kann. ⌛
  • Eine infizierte Haut sollte gleichzeitig mit einem Antiinfektivum behandelt werden — das kann aber Dein Arzt am besten entscheiden. 💦
  • Ebenso ist eine proaktive Therapie möglich, um Schüben vorzubeugen. Hier trägt man die Kortison-Creme 1x pro Woche an den Stellen auf, wo die Schübe meistens als erstes auftreten.  💪

 

Handlungsempfehlungen

✅ Hast Du häufiger Probleme, Deine Schübe unter Kontrolle zu bekommen? Besprich einmal mit Deinem Arzt den Einsatz von Kortison (evtl. In Kombination mit Calcineurin-Inhibitoren, siehe separate Lektion).

 

Links

🌐 Mehr zu unserer Expertin in diesem Video findest Du hier (Dr. med. Julia Born).

Möchtest Du die Abkürzung zu einer glücklichen Haut?

Wähle die Option aus, die am besten zu Dir passt, sodass wir Dich persönlich begleiten können:

Transkript

Heute sprechen wir über topische, also direkt auf die Haut aufgetragene Steroide. Du kennst sie wahrscheinlich eher unter dem Namen Kortisoncremes. Corticosteroide behandeln die Neurodermitis, indem sie die Entzündungsreaktion, die in der Haut abläuft, unterdrücken. Sie sind in verschiedenen Stärken erhältlich, also von mild, moderat zu stark und dann eben auch sehr stark. Dein Arzt oder Deine Ärztin wird anhand der Schwere Deiner Neurodermitis, Deines Alters und anhand der zu behandelnden Körperstelle entscheiden, welche Stärke die richtige für Dich ist. Wenn Du unsicher bist, wie Du sie anwenden sollst, sprich immer bitte mit Deinem Arzt und frag einfach nach. Topische Steroide oder eben Kortisoncremes unterdrücken eben diese Entzündung in der Haut, anstatt die Ursachen der Entzündung zu behandeln; das können wir nämlich aktuell nicht. Sie heilen also nicht, sondern helfen nur, Dein Ekzem unter Kontrolle zu bringen und sind damit besonders hilfreich, wenn Du einen akuten Schub hast. Wende die Kortisoncreme immer so an, wie Dein Arzt es Dir empfohlen hat, einschließlich des Wo’s, wie oft und auch wie lange. Wenn Du weniger als empfohlen benutzt, kann’s nämlich auch dazu führen, dass Deine Neurodermitis schwerer zu kontrollieren ist im Verlauf und Du dann eben ein noch stärkeres Präparat brauchst. Weder zuviel noch zuwenig ist hier die Goldene Regel. Eine Fingerspitzeneinheit ist die Menge an Creme oder Salbe, die eine Fingerspitze von einem erwachsenen Finger bedeckt, also wirklich von der Spitze bis zur Falte vom ersten Gelenk. Das reicht, um eine Hautfläche von der Größe zweier Hände zu behandeln. Immer nach Eurer Hand natürlich gucken, weil: je nachdem, wie groß die Hand ist, ändert sich das natürlich auch. So kannst Du aber sicherstellen, dass Du die genau richtige Menge an Kortison verwendest: eben nicht zuviel, aber auch nicht zuwenig. Möglicherweise verschreibt Dir Dein Arzt auch mehrere Kortisoncremes mit unterschiedlicher Potenz für verschiedene Körperbereiche, da einige Stellen, wie z.B. das Gesicht oder der Intimbereich, anfälliger für Nebenwirkungen sind als andere. Du kannst sowohl Deine Bodylotion als auch das Steroid zur gleichen Tageszeit verwenden. Du solltest aber zwischen den Behandlungen so 15-20 Minuten einrechnen, weil dann die Haut die erste Creme aufnehmen kann und bereit ist für die 2. Eine Steroidbehandlung sollte im Allgemeinen nicht durchgeführt werden, wenn Dein Ekzem infiziert ist. Es sei denn, sie wird mit einem gemeinsamen Antiinfektivum kombiniert. Aber das sollte eben Dein Arzt auch entscheiden. Manchmal empfehlen Ärzte auch eine sogenannte proaktive Therapie. Das bedeutet, dass Du Deine Kortisoncreme 1 Mal pro Woche an den Stellen auftragen solltest, wo Deine Neurodermitis immer als erstes auftritt. Diese Form der Therapie soll auch dann passieren, wenn die Haut gerade gesund ist. So können wir z.B. Schübe reduzieren und einfach den Gesundheitszustand der Haut verlängern. Führe diese Therapie nur durch, wenn Dein Arzt sie Dir empfohlen hat. Jetzt, da Du mehr weisst über die topische Anwendung von Steroiden, hoffe ich, dass Du Dich jetzt ein bisschen sicherer fühlst, wenn Du diese Therapie anwendest. Kortison soll immer unser Helfer, also auch Dein Helfer sein und nicht unser Feind.

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser App / Seiten stellen keine medizinischen Empfehlungen dar. Es handelt sich um allgemeine Informationen bzw. die Darstellung Deiner eigenen Tracking-Daten. Bevor Du etwas an Deinem Therapieplan änderst, sprich bitte immer zuerst mit Deinem Arzt.

Share This

Share This

Share this post with your friends!