Verdickung

Wodurch entstehen verdickte Hautstellen und wo kommt es am häufigsten vor? Was kann ich dagegen tun?

Das Video wurde für die Nutzung in unserer NALA App optimiert. Du kannst sie Dir hier kostenlos herunterladen.

 

Zusammenfassung

  • In diesem Video geht es um die Ursachen hinter verdickter Haut. ℹ️
  • Meistens entsteht die verdickte, ledrige Haut (auch “Lichenifikation” genannt) dort, wo die Haut viel gekraztt wird, bspw. an Füßen, Knöcheln,Händen, Handgelenken, Ellbeugen, Schultern, Nacken, Kopfhaut, Augenlider oder der Intim- und Analbereich. 👃👂💪
  • Die Hautstellen können verfärbt sein (bspw. rot, braun oder grau), und am Kopf kann es zu Haarausfall kommen. 🔴🟤
  • In diesem Video geht es darum, was man gegen die Verdickung der Haut machen kann. ℹ️
  • Am besten hilft es, das Kratzen bzw. den Juckreiz-Kratz-Zyklus zu beenden. Das funktioniert am besten mit Kortison-Cremes, da dadurch der Juckreiz gelindert wird und die Haut ein bisschen “aufgeweicht” wird. 🧴
  • Sollte die Haut sehr dick geworden sein, kann u.U. auch Kortison direkt mit einer Spritze injiziert werden. 💉
  • Es gibt aber auch Behandlungsmöglichkeiten ohne Kortison, wie bspw.
    • Calcineurininhibitoren 🧴
    • Salicylsäure 🧴
    • Verbände 🩹
    • Behandlung mit Antihistaminika 💊
  • Am besten sprichst Du dazu mit Deinem Arzt. 💬

 

Handlungsempfehlungen

✅ Beobachte einmal Deine Haut einmal aus der Perspektive eines Detektivs. Wo hast Du verdickte Stellen auf Deiner Haut? Sei neugierig und begib Dich auf Erkundungstour Deiner Haut.
✅ Verdickte Haut muss sehr individuell behandelt werden. Entweder mit Kortison (auf die Haut oder in die Haut) oder mit Alternativen wie Calcineurininhibitoren, Salicylsäure, Verbänden oder Behandlung mit Antihistaminika. Sprich am besten mit Deinem Arzt.

 

Links

🌐 Mehr zu unserer Expertin in diesem Video findest Du hier (Dr. med. Julia Born).

 

Möchtest Du die Abkürzung zu einer glücklichen Haut?

Wähle die Option aus, die am besten zu Dir passt, sodass wir Dich persönlich begleiten können:

Transkript

Die häufigsten Merkmale eines Ekzems sind rote, schuppige und juckende Hautstellen. Bei langanhaltenden, also chronischen Ekzemen, führt das ständige Kratzen dazu, dass sich diese juckenden Hautstellen trocken, ledrig und verdickt zeigen. Das nennen wir dann Lichenifikation. Lichenifikation kann überall dort auftreten, wo Du kratzt, am häufigsten aber an den Füßen, Knöcheln, an den Händen, Handgelenken, Ellbeugen, Schultern, Nacken und auch auf der Kopfhaut. Auch die Augenlider können betroffen sein, ebenso wie der Intim- und Analbereich. Diese ledrigen, trockenen, dicken Hautstellen entwickeln oft ausgeprägte Hautlinien und je nach Hauttyp rote, braune oder graue Verfärbungen. Am Kopf kann es zusätzlich sogar zu Haarausfall kommen. Die Behandlung eines lichenifizierten Ekzems zielt darauf ab, die Haut zu heilen und den Juckreiz-Kratz-Zyklus zu beenden. Dies wird oft mit mittelstarken bis starken Kortison-Cremes gemacht, um die Entzündung und den Juckreiz zu lindern und die verdickte Haut auch ein bisschen aufzuweichen. Wenn die Haut jedoch sehr dick geworden ist, kann Dein Arzt dieses Kortison  auch in den betroffenen Bereich injizieren, also hinein spritzen. Es gibt aber auch nicht-steroidale Behandlungsmöglichkeiten wie Calcineurininhibitoren, Salicylsäure, Verbände und bei Bedarf auch mal eine Behandlung mit Antihistaminika, um den Juckreiz zu unterdrücken oder es zumindest zu versuchen.

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser App / Seiten stellen keine medizinischen Empfehlungen dar. Es handelt sich um allgemeine Informationen bzw. die Darstellung Deiner eigenen Tracking-Daten. Bevor Du etwas an Deinem Therapieplan änderst, sprich bitte immer zuerst mit Deinem Arzt.