Hoch-Sensibilität (Umgang)

Was kann ich tun, um mit meiner Hochsensibilität besser umzugehen?

Das Video wurde für die Nutzung in unserer NALA App optimiert. Du kannst sie Dir hier kostenlos herunterladen.

 

Zusammenfassung

  • Der Zusammenhang zwischen Hochsensibilität und atopischen Erkrankungen (wie bspw. Neurodermitis und Allergien) ist nachgewiesen. Was bedeutet das für die Behandlung dieser Erkrankungen? ❓
  • Wenn man seine Hochsensibilität besser in den Griff bekommt, dann werden die Krankheiten allmählich besser, weil man sie sozusagen “nicht mehr braucht”. ℹ️
  • Wie kann ich meine Hoch-Sensibilität besser in den Griff bekommen? ❓
  • Zum Beispiel durch das Üben von Entspannungs-Techniken oder Meditation, die helfen, mit dieser schnell auftretenden Überstimulation umzugehen. Wenn Du es also schaffst zu bemerken, wann Du überstimuliert bist und dann bewusst abschaltest, dann hast Du bereits einen wichtigen Risikofaktor im Griff. 🧘‍♀️🧘‍♂️
  • Idealerweise lernst Du auch, besser “Fünfe gerade sein zu lassen”, d.h. mal die Dinge “sein zu lassen” und nicht alles zu eng zu sehen. 💆💆‍♂️
  • Und das gilt auch für die Haut. Wenn Du also eine schwere Neurodermitis hast, dann ist es besser, wenn Du nicht jeden Morgen hochsensibel auf die Haut schaust und Dich vor allem nicht von der eigenen Krankheit vom Leben abhalten lässt. 🪞❌
  • Wenn also Deine Stirn ein wenig rot ist, dann ist es sehr wichtig, das nicht als Grund zu nehmen, um an diesem Tag zum Beispiel zu Hause zu bleiben. Es ist wichtig, rauszugehen und sich abzulenken und die Dinge zu tun, die Du tun möchtest, egal wie Deine Haut aussieht. ⚽
  • Eine andere Sache ist es, aktiv mit Stress umzugehen. Vermeide also nicht jede Situation, in der Du Stress erfahren könntest. Lerne besser, Dich darauf einzulassen, ihn anzunehmen und mit ihm umzugehen. 👍
  • Es noch viele andere Möglichkeiten, die Hochsensibilität besser in den Griff zu bekommen. Das geht am besten, wenn man sich von einem Experten beraten lässt und versucht herauszufinden: was sind meine persönlichen Ansatzpunkte? ❓

 

Handlungsempfehlungen

✅ Hast Du das Gefühl, dass Du auch hochsensibel sein könntest? Prüfe einmal für Dich nach: spürst Du sehr schnell, wie es anderen geht? Hast Du das Bedürfnis direkt zu helfen, wenn es jemandem schlecht geht? Kannst Du schlecht “nein” sagen und Grenzen setzen / Dich abgrenzen?
✅ Solltest Du hochsensible Anteile haben kann es Sinn machen, stolz auf die damit verbunden Stärken zu sein — und zu schauen, wie man die Schwächen (nicht “nein” sagen / sich abgrenzen können und/oder Helfer-Syndrom) in den Griff bekommen kann (siehe andere Videos).

 

Links

🌐 Mehr zu unserer Expertin in diesem Video findest Du hier (Psychologin Annika Schmidt).
🌐 Weitere Informationen zum Them “Hochsensibilität und Neurodermitis” findest Du hier und hier

Möchtest Du die Abkürzung zu einer glücklichen Haut?

Wähle die Option aus, die am besten zu Dir passt, sodass wir Dich persönlich begleiten können:

Transkript

In diesem ersten Video möchte ich Dir zeigen, wie die richtige Ernährung für ein gesundes und starkes Immunsystem aussieht. Nährstoffe stehen hier an oberster Stelle. Du kennst vielleicht schon die sogenannten Makro-Nährstoffe Kohlenhydrate, Proteine und Fette, aus welchen unsere Nahrungsmittel zusammengesetzt sind. Neben diesen Makro-Nährstoffen gibt es auch die Mikro-Nährstoffe, zum Beispiel Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Mikro-Nährstoffe benötigt Dein Immunsystem, um optimal funktionieren zu können. Du solltest also immer darauf achten, in Deiner Ernährung möglichst viele dieser gesunden Mikro-Nährstoffe zu Dir zu nehmen. Man spricht dabei auch von Mikronährstoff-Dichte. Nimmst Du zum Beispiel 100 Gramm Gemüse zu Dir, hat dies eine sehr hohe Mikronährstoff-Dichte; es ist vollgepackt mit guten Nährstoffen. Nimmst Du dagegen 100 Gramm Weißbrot zu Dir, hat dieses quasi keine Mikronährstoffe; man spricht auch von „leeren Kalorien“ oder „leeren Kohlenhydraten“. Welche Lebensmittel bringen viele Nährstoffe mit sich? Wie in unserem Beispiel genannt, ist die wichtigste Nahrungsmittelgruppe Gemüse. Wie in unserem Beispiel eben genannt, spielt hier Gemüse die wichtigste Rolle. Buntes Gemüse in allen Farben ist vollgepackt mit gesunden Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen.

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser App / Seiten stellen keine medizinischen Empfehlungen dar. Es handelt sich um allgemeine Informationen bzw. die Darstellung Deiner eigenen Tracking-Daten. Bevor Du etwas an Deinem Therapieplan änderst, sprich bitte immer zuerst mit Deinem Arzt.

Share This

Share This

Share this post with your friends!