Mikronährstoffe (optimale Supplementierung)

Welche Mikronährstoffe sind bei Neurodermitis besonders wichtig? Und wie viel brauche ich davon?

Das Video wurde für die Nutzung in unserer NALA App optimiert. Du kannst sie Dir hier kostenlos herunterladen.

 

Zusammenfassung

  • Vitamin D
    ▪ Die “Deutsche Gesellschaft für Ernährung” empfiehlt 800 “Internationale Einheiten” (= IE) an Vitamin D täglich. Dr. Schmiedel empfiehlt jedoch aus seiner Erfahrung mit Neurodermitis-Betroffenen 3.000 bis 10.000 Einheiten für Erwachsene. 💊
    ▪ Wichtig ist die initiale und dauerhafte Messung des Vitamin D Spiegels im Blut, damit es nicht zu einer Überdosierung kommt. ❗
    ▪ Für Kinder empfiehlt Dr. Schmiedel 500 Einheiten von Geburt an, nach einem Jahr 1000 Einheiten, nach drei Jahren 2000 Einheiten, nach 9 Jahren 3000 Einheiten, ab 12 Jahren dann 4000 Einheiten und Erwachsene sollten 5000 Einheiten einnehmen. 🧒👶
    ▪ Diese Angaben gelten alle für normalgewichtige Erwachsene. Übergewichtige brauchen etwas mehr. Untergewichtige brauchen eventuell etwas weniger. ℹ️
    ▪ Es hängt auch davon ab, wie viel Sonne Du abbekommst. Wenn Du im Sommer draussen in der Sonne bist, dann kannst Du das Präparat weglassen. Wichtig ist hier vor dem Auftragen der Sonnencreme ein paar Minuten zu warten, damit die Haut ein paar Minuten lang Vitamin D bilden kann. Im Winter (von Oktober bis April) sollte Vitamin D durchgängig eingenommen werden. ☀️⛄
    ▪ Um die Aufnahme von Vitamin D zu verbessern, sollest Du Vitamin D mit einem fettigen Essen (d.h. bspw. nicht mit Haferbrei oder Obstsalat) einnehmen. 🐖
  • Omega-3
    ▪ Erwachsene sollten in der Regel 1x Esslöffel Fischöl pro Tag zu sich nehmen. Das sind 5x große Kapseln oder 15x normale Kapseln, wie man sie in der Apotheke oder im Supermarkt bekommt, mit dem Ziel von insgesamt 2 Gramm EPA (= “Eicosapentaensäure”) bzw. DHA (= “Docosahexaensäure”) zu bekommen. 🐠🥄
    ▪ Wichtig ist auch hier: Einnahme zu einem fetthaltigen Essen. 🐖
    ▪ Kinder sollten Fischöl in Abhängigkeit von ihrem Gewicht einnehmen: 🧒
    ◈ 35-40kg, ca. 1x Teelöffel Fischöl (also etwa 1g EPA/DHA)
    ◈ 15-20 kg ca. 0,5x Teelöffel
    ◈ Kleinkinder, wenn sie anfangen zu essen, können bereits 2x Tropfen Fischöl pro kg Körpergewicht einnehmen (am besten in einen Brei mit einrühren).
    ▪ Vegetarier oder Veganer können stattdessen Fischöl verwenden (dann jedoch mit leicht angepassten Dosierungen, siehe Video). 🍱
  • Selen: 100 Mikrogramm täglich für Erwachsene. 💊
  • Zink: 15 Milligramm täglich für Erwachsene. 💊
  • Gamma-Linolensäure (GLA): 2g Nachtkerzenöl für Erwachsene. 💊
    ▪ Eine gute Quelle für GLA ist Hanf-Öl, Nachtkerzen-Öl, Borretschsamen-Öl oder Granatapfel-Kerne. 🛢️🍎
  • Wichtig bei all diesen Nahrungsergänzungsmitteln bzw. Supplementen ist: arbeite mit einem Experten zusammen und miss die Werte erst in Deinem Blut, bevor Du hohe Dosen verwendest. Denn die Überdosierung (gerade bei Zink & Selen) kann schlimme Nebenwirkungen haben. ❗

 

Handlungsempfehlungen

✅ Suche Dir einen “Integrativen Mediziner” bzw. “Ganzheitlichen Mediziner” Deines Vertrauens. Starte mit einem Blut-Test und versuche dann die entsprechenden Blut-Werte (Vitamin D, Zink, Selen, GLA) zu optimieren.
✅ Omega-3 bzw. Fischöl kannst Du relativ problemlos zu Dir nehmen, auch ohne Test. Jerry (Mitgründer von NALA und ebenfalls Neurodermitiker) nimmt bspw. dieses Präparat. 
✅ Um zu wissen, wie Deine Versorgung mit Fettsäuren aussieht, kannst Du auch eine Fettsäure-Analyse machen. Jerry hat diese hier getestet und für gut befunden.

 

Links

🌐  Mehr Infos zu unserem Experten in diesem Video findest Du hier (Dr. med. Volker Schmiedel).
🌐  Welche Mikronährstoffe (inkl. Fette) bei Neurodermitis besonders wichtig sind, erklärt Dr. med. Volker Schmiedel (ganzheitlicher Mediziner) auch hier auf seinem Blog.
🌐  Das Video in gesamter Länge findest Du hier auf YouTube.
🌐  Mehr Informationen zur richtigen Ernährung bei Neurodermitis von einem weltweit bekannten “Biohacker” findest Du hier (auf Englisch).

Möchtest Du die Abkürzung zu einer glücklichen Haut?

Wähle die Option aus, die am besten zu Dir passt, sodass wir Dich persönlich begleiten können:

Transkript

Also, Vitamin D, da sagt die “Deutsche Gesellschaft für Ernährung” wir brauchen 800 Einheiten/IE. Sorry, das ist ein Witz. Damit kann ich keine Entzündung besser hinkriegen. Nach meiner Erfahrung brauche ich bei Erwachsenen 3.000 bis 10.000 Einheiten. Aber bitte immer messen! Zumindest wenn Sie irgendein Präparat über länger Zeit einnehmen: bitte nach drei Monaten wirklich mal messen und dann sehen wir: haben wir den optimalen Wert, den werde ich auch gleich noch zeigen. Und dann die Dosis anpassen. Wir wollen keine Überdosierung erreichen. Können wir mit 10.000 Einheiten praktisch nicht machen, aber bitte messt Leute, dann seid ihr immer auf der richtigen Seite: messen, messen. Die Messung kostet 20 bis 30 EUR, das ist bezahlbar. Für Kinder würde ich bereits von Geburt an 500 Einheiten nehmen, nach einem Jahr 1000 Einheiten, nach drei Jahren 2000 Einheiten, nach 9 Jahren 3000 einheiten, ab 12 Jahren dann 4000 Einheiten und Erwachsene sollten 5000 Einheit nehmen. Das gilt für normalgewichtige Erwachsene; Übergewichtige brauchen ein bisschen mehr. Ganz dünne brauchen vielleicht ein bisschen weniger. Hängt natürlich auch mit davon ab wie stark ich mich der Sonne aussetze. Aber 5000 Einheiten ist so meine Hausnummer. Und ich sage dann: im Sommer an Sonnentagen weglassen. Man kann beim Sonnencreme auftragen ein paar Minuten lang warten, damit die Haut wenigstens ein paar Minuten lang Vitamin D bilden kann. Im Winter von Oktober bis April würde ich Vitamin D durchgehend nehmen. Und auch bei den Kindern, wenn die das längere Zeit nehmen, und wenn eben eine Indikation besteht, weil die Rheuma haben oder Neurodermitis oder ADHS. Bitte dann immer mal messen, damit man die Dosis nach oben oder auch mal nach unten anpassen kann. Wichtig noch, dass habe ich noch vergessen, Vitamin D immer zum fetten Essen nehmen. Also nicht zum Haferbrei oder zum Obstsalat, sondern am besten zum Mittag- oder zum Abendessen wo noch ein bisschen Fett aus der Nahrung mit dabei ist. So, Omega-3: was sind da die richtigen Dosen? Beim Erwachsenen wie gesagt in der Regel 1x Esslöffel Fischöl. Das sind 5x große Kapseln oder 15x normale Kapseln, wie man sie aus der Apotheke oder im Supermarkt bekommt, also mit 500 Milligramm/mg Öl. Wichtig: gucken Sie auf die Packung, rechnen sich es sich aus: wir müssten auf 2 Gramm/g EPA/DHA kommen. Wenn jemand sehr dick ist, wenn jemand sehr wenig Fisch isst oder sehr viel Fleisch isst, braucht er noch mehr. Kinder je nach Gewicht: also 35 bis 40 kg, etwa 1x Teelöffel Fischöl, also ca. 1g EPA/DHA. Kinder mit 15 bis 20 kg etwa 0.5x Teelöffel und Kleinkinder, wenn die anfangen zu essen, kann man schon 2x Tropfen Fischöl pro kg Körpergewicht in den Möhren- oder andere Breis hineinrühren. Da macht man nichts verkehrt. Ja, und die Vegetarier oder Veganer, die brauchen normalerweise 1x Teelöffel (also 1x Esslöffel Fischöl entspricht in der Regel 1x Teelöffel, weil aber das Algenöl relativ mehr DHA und weniger EPA enthält, möchte ich gern ein bisschen mehr haben). Also die haben dann insgesamt 3 g EPA/DHA, aber davon viel mehr DHA, also davon dann nicht 1x Teelöffel sondern 1.5x Teelöffel oder 3x Esslöffel. Kinder entsprechend auch die Hälfte, also ja 0.75x eines Teelöffels. Wenn Du jetzt den ganzen Teelöffel, Entschuldigung, nicht Fischöl, das ist verkehrt — Algenöl. Wenn die also da ein bisschen mehr kriegen, dann kriegen die auch keine Überdosierung. Aber so knapp 1x Teelöffel wäre für die richtig. Und bei Entzündung und noch kleinere Kinder 3/8x Teelöffel (mit 0.5x Teelöffel macht man da auch nichts verkehrt). Und auch Kleinkindern kann man das schon geben. Also in der Prävention, wenn ein veganes Kleinkind keine Krankheit hat, dann würde ich sagen 1x Tropfen pro kg Körpergewicht reicht aus. Aber bei einer Entzündung, so 1-2x Tropfen, vielleicht jeden zweiten Tag 2x Tropfen; dann liegt man auch in der richtigen entzündungshemmenden Dosis für EPA. Wichtig auch hier: EPA/DHA bzw. Fischöl bitte immer zu einem fetten Essen. Wenn es morgens nüchtern eingenommen wird und jemand macht dieses 16-18 Stunden Fasten, steigt der Wert praktisch nicht an. Ich habe da mittlerweile mehrere Patienten. Bitte immer zu einem fetten Essen. Ja, Selen in der Regel 100 Mikrogramm brauchen die meisten. Zink so die Tagesdosis 15 milligramm kommt in der Regel ganz gut zurecht wenn man keine Messung macht. GLA wie gesagt 2 g Nachtkerzenöl, Kinder die Hälfte. Wenn man es braucht; wie gesagt, es ist recht teuer das Öl, also da würde ich immer vorher eine Messung machen. Die Messung kostet 89 EUR (mit einem Rabatt kostet es ein bisschen weniger), aber es lohnt sich wirklich. Hanföl enthält auch etwa 20% ALA, hat also auch ein bisschen Omega-3 und enthält etwa 2-4% von der Gammalinolensäure. Das ist jetzt nicht so viel — Nachtkerzenöl hat etwa 9-11%. Aber Hanföl wäre gar kein so schlechtes Öl bei Entzündungen, gerade wenn ein GLA-Mangel da ist. Aber man müsste da auch schon eine ganze Menge Hanföl nehmen, um auf einen guten GLA-Wert damit alleine zu kommen. Und die dritte GLA-Quelle ist das Borretschsamenöl. In Granatapfel-Kernen ist auch eine ganze Menge dabei (habe ich jetzt hier kein Bild davon); also auch das darf der Patient mit einem GLA-Mangel gerne noch in die Ernährung mit einbauen.

Medizinischer Haftungsausschluss

Die Inhalte dieser App / Seiten stellen keine medizinischen Empfehlungen dar. Es handelt sich um allgemeine Informationen bzw. die Darstellung Deiner eigenen Tracking-Daten. Bevor Du etwas an Deinem Therapieplan änderst, sprich bitte immer zuerst mit Deinem Arzt.

Share This

Share This

Share this post with your friends!